International Airport Sydney

Donnerstag, 31.01.2013

Samstag, 12.01.2013 (wiederhergestellt)

Heute ist der Tag unserer Rückreise nach Deutschland und wir sitzen gerade im Café auf dem International Airport in Sydney (Ortszeit 15:50 Uhr) und warten auf unseren Weiterflug nach Frankfurt über Singapur, der in 1 Stunde startet.

Heute Morgen sind wir von Hobart nach Sydney geflogen. Das war ein gemütlicher Flug. Überhaupt geht es am "International" Airport in Hobart ganz easy zu. Wie wir von Tim, einem guten Freund von Karin und Rainer und einem echten Tassie, gelernt haben, geht ein Mal im Jahr ein Flieger in die Antarktis - daher: international!

@Tim: It was a wonderful evening with you in Hobart!

Hier ein paar Eindrücke von heute Morgen:

Wir hatten noch drei schöne Tage in Hobart und haben uns die Stadt und die Umgebung angeschaut. Ein Highlight war das MONA (Museum of Old and New Art), das sich unterirdisch in einem Berg etwas nördlich von Hobart befindet. Hier ein paar Schmankerl von dort:

  

Gestern haben wir unseren letzten Abend in Hobart im Salamanca Art Centre bei cooler Musik und einem Bierchen open air ausklingen lassen.

Ab jetzt stellen wir uns seelisch und moralisch auf Kälte und Schnee ein. Wie schon gesagt, wir kommen von einem Extrem ins nächste ;-)

Danke an alle, die unseren Reiseblog mitverfolgt und vor allem auch an diejenigen, die mit uns "getalkt" und unsere Einträge so nett kommentiert haben.

Und an dieser Stelle nochmals gaaaanz herzlichen Dank an Karin und Rainer, die uns während unseres Aufenthalts in Warrandyte so toll beherbergt, umsorgt, gehegt und gepflegt haben (wir sagen nur: Heiligabend, Geburtstag, Boxing Day und Silvester!)

Wir freuen uns, euch alle bald live in Deutschland wiederzusehen,

Simone + Jörg

P.S. Wir hecken schon die nächsten Urlaubsideen aus...

Urlaub der Extreme

Dienstag, 08.01.2013

Wir lassen in diesem Urlaub kein Extrem aus. Nach dem Bombenalarm am Bahnhof Bonn bei unserer Abreise, dem Aufbruch unseres Mietwagens, Hitzerekorden (43 Grad in Adelaide, fast 40 Grad in Melbourne, 41 Grad in Hobart) und – leider – auch Buschfeuer ganz in unserer Nähe an der Ostküste Tasmaniens (s. unten), sind wir am Sonntag aus dieser Region…

… weiter nach Norden gefahren, wo wir eine Nacht in einem echten „Luxus“-Motel in St. Helens verbracht haben.

Weg vom Feuer, nur 25 bis 28 Grad, kilometerlange Sandstrände an der Bay of Fires (nein, nicht nach Buschfeuer benannt, gemeint sind Signalfeuer, die früher die Aborigines entlang dieser Küste gelegt haben). Der weiße Sand, die Wellen, das erfrischende Meerwasser, eine echte Wohltat.

 

Gestern ging die Rundreise weiter nach Westen. Unser Ziel: der Cradle Mountain National Park. Den erreichten wir nach 5 Stunden und rund 250 Kilometern auf ruckeligen Highways und kurvenreichen Bergstraßen, durch gigantische Landschaft mit tiefen Tälern und über weite Hochebenen.


Heute haben wir den National Park zu Fuß erkundet, entlang von Bordwalks und Seen bis zu einem Lookout über die gesamte Berglandschaft. Wir hatten gerade noch freie Sicht, bevor ein kräftiger Sturm mit Regen den Himmel zumachte. Kaum zu glauben, aber inzwischen sind die Temperaturen von gestern 27 Grad auf heute max. 15 Grad gesunken. Wie gesagt, es ist ein Urlaub der Extreme.

 

Hier unser wohlverdientes Bierchen danach auf der Terrasse unserer Lodge –  für „lächerliche“ 14 Australische Dollar (ca. 12 Euro).


Morgen geht es zurück nach Hobart, wo wir unsere letzten drei Urlaubstage verbringen werden. Drückt uns die Daumen, dass unser Rückflug über Sydney nach Singapur und weiter nach Frankfurt wie geplant läuft, denn auch in New South Wales toben inzwischen Buschfeuer!

Aber wie sagt der Rheinländer so schön? Et hät noch immer joot jejange!

See ya guys, Simone und Jörg

Alles okay bei uns

Dienstag, 08.01.2013

Nur ganz schnell eine Nachricht fuer Mama und an alle, die sich Sorgen machen. Wir sind wohlauf und zzt. im Nordwesten von Tasmanien im Cradle Mt. National Park. Es regnet heute sogar und ist kuehl.

Morgen geht es zurueck nach Hobart bis zur Abreise am 12.1. Drueckt die Daumen wg. der Rueckfluege (via Sydney und Singapur).

Wir versuchen es heute Abend noch mal mit Posten und mails, ist hier sehr teuer und kein Handy-Empfang.

LG an alle, Simone und Joerg

Ganz nah am Buschfeuer

Freitag, 04.01.2013

Irgendwie verfolgt uns in diesem Urlaub die Hitze! Nachdem wir heute morgen Hobart bei gefühlten 35 Grad verlassen haben, berichteten die Medien später von höchsten Temperaturen seit es Wetteraufzeichnungen für Hobart gibt: 40.9 Grad Celcius.

Aber nicht genug: Wir sind heute zu unserer Rundreise Richtung Norden aufgebrochen und schon von weitem haben wir die ersten Buschfeuer gesehen. Es ging die Ostküste entlang, vorbei an den schönsten Stränden, die wir bisher gesehen haben (Karibik-Feeling). In Bicheno, einem kleinen Küstenort, in dem wir 2 Übernachtungen haben, waren es dann 39 Grad und wir verbrachten die heißesten Stunden in unserer klimatisierten Lodge mit Blick auf´s Meer.

Plötzlich sahen wir Qualm aufsteigen....

Wir machten uns auf den kurzen Weg zur Küste, um es näher zu begutachten.

Auch verfolgen wir seither die Nachrichten. Es ist jetzt gleich Mitternacht und angeblich wurde der heiße Wind aus der Wüste jetzt durch Wind aus dem antarktischen Meer ("cool change") abgelöst. Es ist schon merklich abgekühlt, aber morgen Früh soll es noch mal brenzlig werden. Wir sind also permanent auf der Hut und sitzen sozusagen auf gepackten Koffern.

Trotzdem haben wir vorhin noch eine geführte Pinguin-Tour im Dunkeln unternommen. Das war sooo schön, hunderte Pinguine zu sehen (mit speziellen Taschenlampen), wie sie aus dem Meer zu ihren Brutplätzen in Strandnähe gewandert sind.

Drückt uns die Daumen für eine sichere Nacht...

Oder wie unser Host hier im Ressort so schön sagte: "You´ve booked adventure, you got adventure."

Total fire ban in Tasmanien

Donnerstag, 03.01.2013

Eine neue Station und wieder mitten rein in die Hitze!

Nachdem es in Melbourne bis auf 1-2 Tage durchgehend angenehme 25 bis 27 Grad warm waren, rollt seit heute Morgen wieder eine Hitzewelle über Australien, besonders den Süden. Auch wenn es in Tasmanien normalerweise immer ein paar Grad weniger sind, schlägt auch hier heute und morgen die Hitze zu. In Hobart, wo wir heute Morgen angekommen sind, waren es heute bereits 38 Grad, morgen sollen es sogar 40 Grad werden. Aber das ist noch "kühl" gegenüber Adelaide, dort werden es morgen 44 Grad.

Gerade waren wir noch auf dem "Taste"-Festival in Hobart (heute war der letzte Tag des mehrtägigen Festivals an der Waterfront) und es sind um 22:30 Uhr Ortszeit immer noch 28 Grad Außentemperatur. Tiefste Temperatur heute Nacht: 21 Grad! Das muss man sich mal vorstellen, am 3. Januar - Mann oh Mann! In den Nachrichten haben wir gesehen, dass es bereits erste Buschfeuer in Richmond, nur wenige km von hier entfernt gibt. Das heißt in Australien: Total fire ban! und gilt insbesondere für National Parks. Wir dürfen also morgen in keinen NP rein zum Wandern, sondern werden uns in den Küstenregionen aufhalten. Ab Samstag sollen die Temperaturen dann wieder auf moderate 25 Grad sinken.

Australien ist wirklich das Land der Extreme!

Eine positive Nachricht gab es von der Polizei in Hastings - You remember? Dort hatten wir die gestohlene Tasche von Simone gemeldet. Die Tasche wurde doch tatsächlich mit allem Inhalt gefunden und man hat uns per Email informiert. Wir haben heute telefoniert und Constable Carol hat sie direkt in die Post nach Hobart gesteckt, wo sie auf dem "General Post Office" deponiert wird, wenn wir nächste Woche zurückkommen. Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Die kaputte Autoscheibe müssen wir aber trotzdem noch zahlen...

However, wir sind weiter guten Mutes und freuen uns jetzt auf unsere 6-tägige Rundreise über die Insel. Schauen wir mal, ob wir zwischendurch noch online sind, sonst am Ende der Reise, wenn wir wieder in Hobart angekommen sind.

Liebe Urlaubsgrüße aus der australischen Hitze, Simone + Jörg

Blick aus dem Flieger auf Hobart:

Abhängen im Stadtpark:

Waterfront Hobart:

Band auf "Taste"-Festival:

Happy New Year!

Montag, 31.12.2012

Happy New Year from Australia! Wir haben bereits vor einer halben Stunde das Jahr 2013 eingeläutet! A strange feeling.

Wir sind auf der Terrasse am Pool und feiern mit ca. 14 Leuten (alles Australier) zusammen. Schön isses!

Euch auch eine schöne Feier!

See ya in 2013 when we´re back in Germany!

Big hugs und viele Bussis,

Simone + Jörg

Vom Stehlen und Stechen

Sonntag, 30.12.2012

Was bisher geschah...

...seit unserem letzten Eintrag ist viel passiert, darunter (leider) ein echter "Crime", besser gesagt "a smashed window and a theft". Oder auf gut deutsch: eine zerbrochene Scheibe und ein Diebstahl.

Die ganze Geschichte von vorne. Wir haben am Freitag für zwei Tage ein Auto gemietet und sind in den Süden von Victoria gefahren, um die Halbinsel "Mornington Peninsula" zu erkunden (tolle Küste, schöne Landschaft zum Wandern, Weingüter etc.). Nachmittags haben wir auf einem gut besuchten Parkplatz unser Auto abgestellt und sind zu einer 3-stündigen Wanderung aufgebrochen. Als wir zurück kamen, trauten wir unseren Augen nicht. Denn was wir sahen, war das:

   

Und was war weg? Simone´s neue Umhängetasche mit Treckingklamotten und ihr altes (Urlaubs-)Handy, das glücklicherweise ausgeschaltet war. Wir hatten sonst alles in unseren Wanderrucksack gepackt, Gott sei Dank. Blöderweise lag die Tasche unter dem Vordersitz und die Diebe vermuteten daher leichte Beute. Der Verlust war nicht groß, der Schaden umso größer - wie man sieht. (P.S. Simone´s Handy-Nr. ist jetzt gesperrt, daher können zzt. keine Anrufe und SMS empfangen werden.)

Danach das volle Programm: Polizei angerufen, Zentrale, weiterverbunden, genaue Angaben gemacht (wo, was, wann) - Leitung unterbrochen - also das Ganze von vorne. Dann warten...warten...warten. Nichts passierte, eine Stunde lang. Anschließend die Hotline von Europcar angerufen, um zu fragen, ob wir mit der zerbrochenen Scheibe zurückfahren dürfen. Aus der Zentrale in Melbourne kam das Okay, aber wir benötigten unbedingt einen Polizeibericht. Also entschieden wir, zur 30 km entfernten Polizeistation in einem kleinen Kaff namens Hastings zu fahren. Dort nahm Constable Stuart Atherneby unseren Bericht auf - wahrscheinlich sein größter "Kriminalfall" seit langer Zeit. 

Anschließend - es war inzwischen schon fast dunkel - sind wir mit vollaufgedrehter Heizung zurückgefahren, um das Auto über Nacht in der Garage unsere Gastgeber in Warrandyte zu parken.

Am nächsten Morgen (Samstag) fuhren wir zu Europcar, um das Auto abzugeben, alles Nötige in die Wege zu leiten und mit einem anderen Mietwagen einen neuen Ausflug zu starten - diesmal weit weg vom Ort des Diebstahls am Vortag. Doch Pustekuchen: Der völlig unfähige Mitarbeiter von Europcar (für alle, die in Melbourne jemals einen Mietwagen buchen wollen: Bloß nicht in die Whitehorse Road zu Europcar gehen!) sagte uns lapidar, dass er keinen Ersatzwagen für uns hat. Das muss man sich vorstellen: Seit dem Vorabend, als wir an der Hotline angerufen haben, wussten die, was los war - und haben es nicht geschafft, in ganz Melbourne bis zum nächsten Tag einen Ersatzwagen zu besorgen. Toller Service! Danke Europcar!!!

Abgesehen davon, dass wir ohne neues Auto da standen, müssen wir nun auch noch für den Schaden (das zerbrochene Fenster) aufkommen. Morgen erwarten wir den Rückruf mit den Angaben zu den Kosten. Drückt uns die Daumen, dass es nicht zu teuer wird ;-(

Der Tag ging dann doch noch ganz gut weiter, denn Karin und Rainer holten uns ab und wir besuchten den "Vic Market", ein superschöner und unglaublich großer Wochenmarkt im Zentrum Melbournes. Und eine Auswahl an Leckereien....exotische Früchte....Gewürze aus aller Herren Länder....Fischarten ohne Ende....und sogar eine Stand mit deutscher Bratwurst!

Ach ja, und ihr wartet ja sicher noch brennend darauf, zu erfahren, was unser besonderes Highlight war (siehe letzter Eintrag). Das war nämlich nicht das aufgebrochene Auto, sondern - tatatataaa - wir haben es getan ;-) Wir haben uns stechen lassen. Nein, nicht von Mücken, das sowieso und unfreiwillig, sondern von einem Tätowierer in Melbourne.

Hat auch gar nicht weh getan :-))

   

Neugierig geworden, was es ist? Wir zeigen euch das Original live und Farbe erst nach unserem Urlaub!

Wenn ihr vorher schon raten wollt, freuen wir uns auf eure Kommentare.

Happy New Year! Bei uns schon 10 Stunden früher...

Boxing Day is Cricket Day

Donnerstag, 27.12.2012

Zuerst einmal ganz herzlichen Dank für die lieben Geburtstagswünsche per Skype, SMS, fb, Xing und E-Mail - ich habe mich sehr gefreut Lächelnd

Meinen Geburtstag haben wir sehr entspannt mit lecker Essen, Spaziergang, einem tollen Dinner und einem Kaminabend gefeiert, einfach schön.

Wenn in Deutschland am 2. Weihnachtsfeiertag die letzten Verwandtschaftsbesuche gemacht oder auf der Couch mit vollgefuttertem Bauch Ruhepausen eingelegt werden, ist in Australien am 26.12. BOXING DAY! Oder wie Rainer so schön sagt: "One of the most relaxing days of the year." Und das bedeutet hier: Tausende Cricket-Fans pilgern zum Melbourne Cricket Ground (Fassungsvermögen: 103.000 Zuschauer) im Herzen der Stadt, gleich neben den Tenniscourts* der Australien Open.

In unserem Fall hieß das: Wettervorhersage checken (Sonne, 25 Grad), Essen und Getränke in den Rucksack packen und ab zum Bus, der uns in die Stadt bringt. Dort treffen wir Freunde und Familie von Stanzels (unsere Gastgeber) und gehen gemeinsam ins Stadion. Wer glaubt, Cricket sei ein schnelles Spiel, das in 90 Minuten über die Bühne geht, wird eines Besseren belehrt. EIN Cricket-Spiel dauert i.d.R. 3 bis 5 Tage (!) und ein Spieltag fängt um ca. 10 Uhr an und geht bis 18 Uhr. Hätten wir das vorher gewusst, hätten wir Thrombose-Strümpfe angezogen ;-)

...und so manch einer unserer Sitznachbarn machte zwischendurch auch mal einen Powernap!

Aber man muss es einfach mal miterlebt haben. Denn ähnlich wie beim amerikanischen Baseball kann stundenlang nichts Spektakuläres passieren und auf einmal wird es super spannend. Während der langweiligeren Phasen sorgen die Zuschauer ihrerseits für Abwechslung auf der Tribüne. Gestern sind z. B. spezielle aufblasbare Gegenstände (s. Foto) durch die Gegend geworfen worden.

Oder aber man bildet aus leeren Bierbechern eine Schlange. Solange, bis die Ordner oder die Polizisten den Weg zu den Übeltätern gefunden haben und das Spektakel abbrechen. Dann bedanken sich tausende Zuschauer mit "You are a wanker (deutsch: Wichser)". Übrigens: Wer durch besonderes Rowdytum auffällt und von der Polizei aus dem Stadion entfernt werden muss, zahlt 488 Australische Dollar Strafe. Simone kam nach ihrer Becher-Aktion allerdings um diese Strafe herum...

Für uns war der Tag im Stadion um 17 Uhr zu Ende - wir konnten einfach nicht mehr - und sind dann noch ein wenig durch am Yarra-River Richtung Melbourne City gebummelt.

Heute war wieder mal ein relaxter Pooltag und ein besonderes Highlight am Nachmittag, von dem wir demnächst noch berichten (wenn die Wunden verheilt sind, keine Sorge, keine Schlangenbisse ;-)

Ab morgen haben wir für zwei Tage einen Mietwagen und werden die Küstenregionen und Halbinseln südlich von Melbourne besuchen.

See ya later...

*speziell für Dieter: Hier ein kleiner Ausblick auf die Nebencourts, auf denen dein Sohn (vielleicht?) im Januar 2013 spielen wird.

Heiligabend in Warrandyte/Melbourne

Montag, 24.12.2012

18:05 Uhr Ortszeit, Australia, Melbourne/Warrandyte, Heilgabend:

Wir sitzen bei sonnigen 25 Grad mit Champagner-Cocktail und selbstgebrautem Stanzel-Bier in Rainer´s Biergarten in Warrandyte (etwa 33 km von Melbourne entfernt). Karin und Rainer bereiten das Dinner vor, ihr Sohn Ben und Freundin Heidi sind gerade noch ne Runde mit Rufus (Haushund) spazieren gegangen und gleich steht frisch gegrilltes Rinderfilet, Kartoffelsalat und Gemüse auf dem Tisch.

Danach ist - typisch deutsch - Bescherung! Normalerweise feiert der Australier erst am 25.12. Weihnachten, aber wir sind ja bei deutschen Einwanderern zu Gast und ein bisschen Tradition muss sein ;-)

Also hat es sich die Hausdame nicht nehmen lassen, den ganzen Tag Weihnachts-CD´s aufzulegen und einen echten Weihnachtsbaum aufzustellen. Übrigens: Geschmückt von Simone!

Hier noch einige Weihnachtsbäumen, die uns im Laufe unserer Reise aufgefallen sind.

Und hier das Prachtexemplar von Weihnachtsbaum in Stanzel´s Wohnzimmer (nicht riesig aber echt - im Gegensatz zu allen anderen in Australien):

We wish you a Merry Christmas,

Simone + Jörg

Eyre Peninsula und jetzt nach Melbourne

Samstag, 22.12.2012

...erneut liegen drei aufregende und eindrucksvolle Tage hinter uns. Wir haben die Halbinsel "Eyre Peninsula" bis zur Südspitze befahren (mit Stopps in Cowell, Tumby Bay, Port Lincoln und Coffin Bay) und wieder einmal eine völlig andere Seite Australiens erlebt. Stundenlange Fahrt entlang der Küste - auf der einen Seite das Meer im Blick, auf der anderen Seite seichte Hügel und Getreideanbau noch und nöcher.

In einer Sache sind die Australier einfach weltmeisterlich: im Bau kilometerlanger Geradeaus-Strecken. Als Fahrer ist man froh, wenn nach 20 Kilometern oder mehr mal wieder eine leichte Links- oder Rechtsbiegung kommt, als Beifahrer ist man da schon längst eingeschlafen.

Nach sechs Nächten in unserem engen 4WD-Camper-Dachzelt sind wir nun froh, mal wieder eine Hotelbett-Nacht vor uns zu haben. Beine ausstrecken - eine Wohltat...;-) Nicht vermissen werden wir die allmorgendlich schrill zwitschernder Papageien, die zu Hunderten über die Campgrounds eingeflogen sind. Vermissen werden wir dagegen die beeindruckende Milchstraße oder die Kangaroo-Family, die nachts wie eine Wildpferde-Horde einen Meter an unserem Camper vorbeistampfte.

 

...und so zieht man in Australien mal eben um:

Nun sind wir zurück in Adelaide - dort, wo vor neun Tagen alles begann. Und mal wieder hatte uns die Stadt mit hitzigen 37 Grad empfangen, vielleicht waren es auch 40...

Morgen geht´s nach Melbourne zu Karin und Rainer: Christmas in Australia!

Wir wünschen allen, die unseren Blog regelmäßig ver folgen, schon jetzt fröhliche Weihnachten!

Bis die Tage....

P.S. Harald/Laura: Vielleicht klappt es und wir skypen?

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.